Facebook erlaubt Foto-Tagging für Marken

Konnten bislang auf Fotos nur Freunde getaggt werden, erlaubt Facebook nun auch das Taggen von Marken-Fanpages. Damit macht sich der Netzwerkriese noch eine ordentliche Portion attraktiver für Unternehmen.

Brand-Tagging

Facebook hat nicht gerade die angenehmste Woche hinter sich. Nachdem The Daily Beast enthüllt hatte, dass Facebook hinter einer „tollpatschigen Schmierenkampagne“ gegen Google steckt, ist der Netzwerkriese in erklärungsnotstand. Demnach habe Facebook die PR-Agentur Burson-Marsteller angeheuert, um kritische Berichte über Google zu verbreiten. Aufgeflogen ist die Kampagne, weil sich ein Blogger, der einen kritischen Text verfassen hätte sollen, nicht korrumpieren lassen wollte. Stattdessen hatte er den Schriftverkehr mit Burston-Marsteller kurzerhand online gestellt. Mittlerweile ist der E-Mail-Austausch an die 200.000-mal angesehen worden.

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass Facebook sein Vorgehen ausgerechnet mit Datenschutzbedenken gegen Google rechtfertigt. Glaubwürdiger ist da schon die Begründung, dass man sich bei Facebook über Googles Versuche ärgere, Facebook-Daten für seinen eigenen Social-Networking-Dienst zu verwenden. Beobachter sehen den Vorfall als weiteren Beleg für den „kalten Krieg“, der zwischen Mountain View und Palo Alto herrsche. Zudem zeige die Schmierenkampagne, „dass man sich bei Facebook durchaus fürchtet, dass das soziale Netzwerk von Google erfolgreich werden könnte“, wie man etwa bei WinFuture mutmaßt. So hatte Google erst vor kurzem in Reaktion auf den Erfolg von Facebooks „Gefällt mir“-Button „+1“ gestartet.

All dies kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Facebook gerade dabei ist, sich für Unternehmen noch eine ordentliche Portion attraktiver zu machen. Im Zentrum stehen dabei Facebooks Leistungen als Fotohost. Obwohl der Fotodienst mit bald 100 Milliarden hochgeladenen Bildern unter Usern seit langem ein wahrer Renner ist, hatten Unternehmen bislang recht wenig davon. Dies sollte sich nun ändern. Konnten Facebook-Nutzer bislang nur ihre Freunde auf Bildern taggen, wird Gleiches nun auch für „Marken & Produkte“-Fanseiten möglich sein. Hält also beispielsweise jemand auf einem Bild eine Dose Coca Cola in der Hand, lässt sich die Dose direkt mit der Coke-Fanpage taggen (siehe Bild oben). Extra „liken“ müssen User die Fanpage dafür nicht.

„Eine Seite kann von überall, wo jemand ein Foto im Foto-Viewer ansehen kann, getaggt werden“, führt Facebook in seinem Blog aus. „Diese Fotos erscheinen im Foto-Reiter auf der Seite und nicht auf der Pinnwand.“ Sollten Fanpage-Administratoren damit nicht einverstanden sein, können sie die Option jederzeit deaktivieren.

Die Reaktionen fallen bislang durchwegs positiv aus. „Besonders für Unternehmen und Marken wird sich dieses neue Feature also lohnen“, analysiert T3N: „Über die im Newsfeed und auf der Fanseite angelegten Links erhöht sich die Möglichkeit, die Aufmerksamkeit von Fans und weitere PIs zu generieren und die Markenkommunikation via Facebook auf ein attraktives Medium auszuweiten.“ Das sieht auch Mashable-Bloggerin Brenna Ehrlich so: „Angenommen die Leute beginnen damit, etwa ihre Levi’s Jeans zu taggen, die sie tragen. All diese Schnappschüsse würden dann auf Levi’s Facebook-Page erscheinen und somit in gratis Werbung münden.“

Quellen:
http://www.thedailybeast.com
http://winfuture.de
https://www.facebook.com
http://t3n.de
http://mashable.com