Für wen sind Design Thinking Sprints geeignet?

Wann ist für MICH ein Design Thinking Sprint sinnvoll?

Die Basis von Design Thinking bildet die Annahme, dass Herausforderungen besser gelöst werden können, wenn Menschen aus interdisziplinären Teams in einem kreativ- und innovationsfördernden Umfeld zusammenkommen und gemeinsam an einer Problemstellung arbeiten.

Der Ansatz eignet sich dabei für alle Kundenprojekte - sei es um neue Produkte/Services zu entwickeln, oder zu optimieren. Man kann Design Thinking auch in der Organisationsentwicklung oder der Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen einsetzen. Im Endeffekt geht es darum, nicht am Nutzer (intern oder extern) vorbei zu entwickeln.

Kurz gesagt: Ein Design Thinking Sprint macht überall Sinn, wo eine gewisser Anwender im Mittelpunkt steht.

20200714_154559 (1).jpg

Wann nutzen wir Design Thinking (Sprints)?

In komplexen Situationen müssen wir experimentieren, um das Risiko einzudämmen und die Wahrscheinlichkeit des Erfolgs zu maximieren.

Sei es, um ein neues Produkt auf den Markt zu bringen oder den vorhanden Service zu optimieren - Design Thinking erlaubt uns in nur wenigen Tagen die Bedürfnisse des Kunden zu verstehen und auf Basis dessen, ein breites Spektrum an Lösungen und wertschaffenden Chancen zu schaffen. Dabei vermeiden wir den potentiellen Fehler, unpassende Lösungen zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.

Design Thinking kommt zum Einsatz, sobald Unternehmen oder Teams vor neuen Herausforderungen stehen, die in vorhinein nicht sofort beantwortbar sind.

Design Thinking kann dabei als Projekt-, Innovations-, Portfolio-, Analyse- oder Entwicklungsmethode für Produkt und Services eingesetzt werden.

Der Startschuss für Design Thinking erfolgt in Sprints, die in 3-5 Tagen umgesetzt werden. Dabei kommt ein interdisziplinäres Team zusammen und durchläuft folgende Phasen über mehrere Tage:

  • Empathie: Verstehen der Kundenbedürfnisse durch Interviews
  • Define: Gemeinsames Definieren der Problem- und Fragestellung
  • Ideate: Generieren von Ideen, um die Fragestellung zu beantworten
  • Prototype: Bauen einer ersten Lösung (zB. mit Lego, Moodboards oder Sketches)
  • Testing: Testen der ersten Lösung mit Anwendern, um ein erstes Feedback einzuholen

Collaboration

Was ist Design Thinking?

Eine kurze Definition zur Methode: „Im human-centered Design (Design Thinking) liegt der Fokus auf dem Mensch und dem Aufbauen von Empathie. Das Ziel ist es möglichst viele Ideen zu generieren, Prototypen mit den Menschen zu entwickeln und zu testen, für die man das Produkt auch tatsächlich designt, um schlussendlich neue Lösungen in die Welt zu setzen, die das Leben der Nutzer vereinfachen.“

Design Thinking (oder auch human-centered Design) ist ein Ansatz, der vor allem beim Lösen von Problemen und der Entwicklung von neuen Ideen unterstützt. Ziel ist dabei, Produkte und/oder Services zu entdecken, die aus Andwendersicht überzeugend sind.

Design Thinking kommt dementsprechend am Anfang der Innovations- und Lösungsfindung zum Einsatz. Der Prozess hilft uns dabei, ein tiefes Verständnis über nicht abgedeckte Bedürfnisse zu schaffen.

Sie möchten mehr über Design Thinking erfahren? Im kostenlosen Playbook haben unsere Expert*innen ihre Design Thinking Expertise zusammengefasst.

AMB_1200x627_LINKEDIN_POST_01.png

Jetzt kostenloses Manual downloaden!

Wie komme ich zu meiner Frage- Problemstellung?

Wann weiß man, dass man das richtige Projekt hat, für die sich ein Design Thinking Sprint eignet? Wir haben für Sie eine kurze Checkliste zusammengestellt, die Ihnen dabei hilft, Ihre Fragestellung zu definieren:

  • Gibt es in einem Projekt oder im Unternehmen einen echten Pain Point?
  • Fehlt es an intern Committment und/oder an Performance bei einem bestimmten Produkt/Service?
  • Gibt es derzeit gesellschaftliche Themen wie Transformation, Foresight oder Digitalisierung, die auf unser Unternehmen und/oder Mitarbeiter zukommen werden?
  • Gibt es eine Zielgruppe, die wir einfach nicht von unserem Produkt/Service überzeugen können? (intern oder extern). Wichtig ist hierbei, dass die Zielgruppe nicht ZU nischig ist, das erschwert eine langfristige Skalierung.


Beispiele für Fragestellungen:

  • Wie können wir XX mit unserem bestehenden Kompetenzen unterstützen gesünder und fitter zu werden?
  • Wie kann das Online Kauf Erlebnis für ZG XX verbessert werden?
  • Wie können wir die Patientenreise für Medikament XX einfacher und angenehmer gestalten?
  • Wie können wir Reisende davon überzeugen, Wien zu besuchen?
  • Wie können wir es schaffen, den Recruiting Prozess für junge Talente zu verbessern?

Was kommt nach dem Design Thinking Sprint?

Ein Design Thinking Sprint ist zumeist der Startschuss, um ein Problem zu beleuchten und erste Ideen zu generieren. Das gute an dem Ansatz ist, dass er vielseitig mit anderen Arbeitsmethoden kombinierbar ist.

Es ist aber vorab wichtig zu wissen, dass ein Design Thinking Sprint das Problem nicht löst. Nach dem Workshop heißt es, das kundenzentrierte Mindset mit in die Realisierung der Lösung mitzunehmen, um das Momentum nicht zu verlieren.

Agiles Projektmanagement, Scrum und Kanban sind prädestiniert, um mit Design Thinking verbunden zu werden.

Sie stehen vor der Herausforderung, Ihr Team und vor allem Ihr Unternehmen, Angebote und Services weiterzuentwickeln?

Seit 16 Jahren begleiten wir Teams und ihre Projekte beim risikominimierten Validieren von vorhandene Produkt- und Servicebausteinen in kreativen Markttests, um sie erst mit entsprechender Marktresonanz in die Linie zu integrieren.

Mit iterativer Herangehensweise die Resilienz und Adaptionsfähigkeit in Zeiten der unplanbaren Veränderungen durch ressourcenschonende Markttests zu stärken und Fokus auf „das Wesentliche“ zu legen.