Wir sagen baba zu „Likes“ auf Instagram!

„to like or not to like”: Länder wie Australien, Brasilien, Kanada, Irland, Italien und Neuseeland „leben“ schon länger ohne "sie" und jetzt hat Facebook den Trial der versteckten Likes weltweit weiter ausgerollt. Aus Sicht der Performance im Influencer Marketing sehen wir diese Entscheidung als positiv: jetzt gilt es das zu messen, was auch tatsächlich Business Impact bringt.

Social Influencer.jpg

Wie werden die versteckten Likes aussehen?

Der/die eine oder andere hat es vielleicht schon entdeckt oder ist gar selbst Teil des Trials: was von „Likes“ übrig bleibt, ist eine simple Zeile: „liked by Marie and others.“ Optisch beeinflusst, ist lediglich der Feed der Follower. Influencer können immer noch ihre Like-Anzahl einsehen.

Wieso geht Facebook diesen Schritt?

„Wir wollen, dass Instagram ein Ort ist, an dem sich Menschen wohlfühlen und frei ausdrücken können“, so Instagram in einer Aussendung .Die Plattform soll so wieder zurück zu ihrem Ursprung finden: Menschen soll inspirierenden Content teilen und nicht Likes hinterherjagen.

Was bedeutet das für Marken, die mit Influencer zusammenarbeiten?

Bereits seit 2016 unterstützen wir Marken dabei, die passenden Influencer zu finden und das zu messen, was tatsächlich auf Business Impact einzahlt. Wir argumentieren, dass sich für Marken, die sich in der Performance auf mehr als auf „Likes“ fokussieren, nichts ändern wird.

Für Externe wird es lediglich schwieriger einzusehen, ob der ausgewählte Influencer Fake-Likes oder -Follower gekauft hat. Um solche Performance-Enhancer zu entdecken, nützen wir Tools wie zB. Socialblade - wichtig ist hier, das Gesamtbild strategisch zu analysieren.

"Wir haben über 50.000 Likes und 40.000 Instagram Story Views mit unserer Kampagne generiert!“ Schönwetter Kennzahlen wie diese zeigen nicht den vollen Impact von Social Influencer Marketing.

- Keine Schönwetter Reportings mehr: „Wir haben über 50.000 Likes und 40.000 Instagram Story Views mit unserer Kampagne generiert!“ Aussagen wie diese haben wir sicher alle schon gehört (und auch selbst ausgesprochen). Aber haben Sie sich schon mal angesehen, wie viele User auf den Instagram Stories auf „weiter“ geklickt haben – sprich sie übersprungen haben – oder auf den Marken Tag geklickt haben? Haben Sie sich schon mal die Antworten auf die einzelnen Stories durchgelesen?


Bereits 2017 haben wir gemeinsam mit Observer den - damals so genannten – PR Value entwickelt, der die Ergebnisse mit Influencer Marketing mit EURO Werten gleichsetzt. Inzwischen hat sich der PR Value strategisch in einen Advertising Value entwickelt: Likes sind weniger Wert als Kommentare. Kommentare werden in normale Kommentare („wow schaust du schön aus auf dem Bild), Kommentare zur Kampagne und Kommentare zu Marke selbst kategorisiert. Gewertet wird jeder Social Influencer auch in Bezug auf die tatsächlich erreichte Reichweite, nicht anhand der Follower.

- Die Auswahl von Social Influencer als langfristige Partner und Markenbotschafter: Bereits seit Ende 2018 sehen wir die methodische Auswahl von Influencer als langfristige Partner, die Marken und Unternehmen in den verschiedenen Phasen ihres Customer Funnels unterstützen, als großen Trend an. Social Influencer, ihre Sprache und Auftreten auf den Social-Media-Kanälen müssen zur Marke passen und deren Werte reflektieren. So kann auch die gesamte externe Influencer und interne Influencer Power (Mitarbeiter!) gebündelt werden – Mitarbeiter und Influencer kommen zusammen, um die Markenstory gemeinsam zu transportieren. Regelmäßig bringen wir Nespressos Coffee Ambassador und unsere Social Influencer zusammen, um Kaffeewissen auszutauschen und ihnen das Unternehmen und die Produkte näher zu bringen. Inspirieren wir die Social Influencer, inspirieren diese auch regelmäßig ihre Communities.

Image from iOS (19).jpg

- Community (und Kunden!) first: Die Community bestimmt, ob ein Social Influencer erfolgreich ist oder nicht. Gefällt der Content und gespielte (Werbe-) Inhalte nicht, sind Follower schneller weg als das man die Likes zählen könnte. Das verstecken der Likes bedeutet für Marken, dass sie sich tiefergehend mit dem Feedback der Community auseinandersetzen müssen. Ist meine Kampagne positiv angekommen? Wurde die Message verstanden? Kann ich einen „Intent-to-Buy“ erkennen? Diese intensivere Sicht auf die einzelnen Communities zeigt auf, ob Follower des ausgewählten Influencer tatsächlich zu der Marke passen und ob Traction mit dem Social Influencer erzeugt werden kann. Insights aus den Community Kommentaren sollten auch die weiteren Maßnahmen im Marketing mitbestimmen.

- End-to-End Customer Funnel Betrachtung: Social Influencer Marketing wird zumeist in der Awareness-Phase für Marken und Produkte eingesetzt. Das ist allerdings nur ein kleiner Performanceteil, zu dem Social Influencer beitragen können. Traffic auf Owned Channels als auch E-Commerce/Sales sind ebenfalls Ziele, die mit Social Influencer Marketing unterstützt werden können. Seit Ende 2019 produzieren auch Social Influencer exklusiv Content für den neu gelaunchten Nespresso Blog und locken so neue Zielgruppen in die Nespressowelt. Das erweitert den (Neu-)Kundenstamm und verstärkt datengetriebene Performancemaßnahmen.

Die versteckten Likes sind eine großartige Möglichkeit Influencer Marketing den Stellenwert im Marketing- und Performanceumfeld zu geben, den es verdient. Wir freuen uns weiterhin darauf mit unseren Kunden hinter die Kulissen von Schönwetter Reportings zu blicken und Endkunden und Communities gemeinsam mit Influencer-Partnern in den Mittelpunkt zu stellen.

Sie wollen gerne die Performance und Community mit Social Influencer Marketing in den Vordergrund rücken? Dann melden Sie sich bei uns unter: speakingdigitalfuture@ambuzzador.com