Wie Neugier zu Innovation führt

Wir bei ambuzzador sind von Natur aus neugierig und suchen neugierige MitarbeiterInnen und Partner. Die Erfahrung zeigt uns, dass Neugier die Ausdauer erhöht, zu mehr Engagement und zur Entstehung neuer, unkonventioneller Ideen führt. Aber sagen und wünschen kann man sich ja bekanntlich viel! Wie bringt man im Endeffekt Menschen und Teams dazu, neugierig zu sein und wie findet man neugierige neue MitstreiterInnen?

Wissenschaftler dürfen neugierig sein und jahrelang zu einem Thema forschen, es hinterfragen, immer wieder aus einem neuen Blickwinkel betrachten.

Und Kinder. Kinder wollen neugierig sein und 72x am Tag „Warum?“ fragen, um die Welt zu verstehen. Dürfen und sollen wir auch in unserem Businessalltag neugierig sein?

Wann ist man neugierig?

Neugier kann alle möglichen Aspekte beinhalten. Verknüpft mit dem Purpose eines Unternehmens lässt sich meist gut ableiten, was es wirklich für einen bedeutet und welchen Sinn Neugier im eigenen Unternehmen hat.

Bei ambuzzador bedeutet Neugier:

  • Hör zu, beobachte und stell Fragen.
  • Probier Neues aus, um zu lernen.
  • Nimm dir Zeit für Inspiration.
  • Sei immer einen Schritt voraus.
  • Bringe Deine Ideen zur Umsetzung.
amb_neugier_lernzone.jpg

MitarbeiterInnen, die (hinter)fragen

  • Um bewusst neugierig zu sein und zu lernen, gibt es bei ambuzzador die Lernzone. Mit einer klaren Aufgabe, klaren Verantwortlichkeiten und einem klaren Ziel gehen wir mit einem bestimmten Projektschritt in die Lernzone. Wir überlegen uns vorab, was wir tun wollen und was wir am Ende erreichen wollen, um dann zu messen, ob wir erfolgreich waren. So entstehen kleine Experimente, die uns bewusst lernen lassen und uns unterstützen, neugierig zu sein. Eine Vorlage für solche Experimente finden Sie hier!
  • Im Blogartikel „New Work bei ambuzzador" habe ich berichtet, dass wir unseren MitarbeiterInnen regelmäßig Fragen stellen, die zum Reflektieren anregen. Zum Thema „Neugier“ wollen wir zum Beispiel wissen: Warst du diese Woche bei einem Thema besonders neugierig und bist dem auf den Grund gegangen? Was hast du herausgefunden?
  • Die Dezember-Ausgabe des Harvard Business Manager hat sich dem Thema „Neugier“ gewidmet. Darin war auch ein Fragebogen abgedruckt, der einem sagt, welcher Neugier-Typ man ist. Wir haben diesen Fragebogen auch bei uns intern im Einsatz.
  • Und wenn MitarbeiterInnen (hinter)fragen sollen, dann muss das auch die Führung tun. Nicht um Fehler aufzudecken und zu zeigen, wie viel Wissen man selbst hat. Sondern um wirklich zu verstehen und (mit)entwickeln zu wollen.

Du bist neugierig? Bewirb dich!

Auch bei Bewerbungen legen wir den Fokus auf die Neugier. Statt eine Liste an Bewerbungsfragen abzuarbeiten, gehen wir mit BewerberInnen in den Austausch. Wir wollen wissen, ob Sie die ambuzzador Vision mittragen wollen und ob sie neugierig genug sind, die digitale Zukunft mit uns zu gestalten.

Um dann weiters zu erfahren, wie Culture fit BewerberInnen sind, ist bei uns viel Energie und Spaß in die Erstellung eines Cases geflossen. Einen Auftrag aus dem echten Arbeitsalltag haben wir für unsere BewerberInnen so abgeändert, dass sie erleben können, wie bei uns tagtäglich gearbeitet wird und damit wir sehen, wie gut sie in unsere Kultur passen. Es ist ein Case, an dem live im Büro gemeinsam mit anderen ambuzzadors gearbeitet wird, bei dem auch mal der Kunde dazwischen rufen kann, man ein schnelles Stand-In einberuft oder es zu regnen beginnt.

Sind auch Sie nun neugierig geworden, was wir hier genau tun? Suchen Sie einen neugierigen Counterpart? Welche Erfahrungen haben Sie mit Neugier gemacht?

Ich freu mich auf einen Austausch unter barbara.fekete@ambuzzador.com / LinkedIn!