Was ist Blockchain?

Das österreichische AußenwirtschaftsCenter München der WKO organisierte von 14.3. bis 15.3. die Zukunftsreise Blockchain in die Start-Up Hauptstadt München und beantwortete dabei die Frage: Was ist Blockchain? Unser Prototyper Stefan Kasbauer hat an dieser Reise in die Zukunft teilgenommen und berichtet hier über seine neuen Erkenntnisse.

Im letzten Jahr kam wohl niemand, der einen Computer und Internet-Zugang besitzt, an dem Hype um Blockchain und Bitcoin herum. Was genau hinter diesem Hype steckt und was uns in Zukunft erwarten wird , das war das Thema der Zukunftsreise Blockchain in München. In Vorträgen und Workshops zu verschiedenen Aspekten rund um das Thema Blockchain wurden die Hintergründe für die Teilnehmer entmystifiziert und decrypted und die Frage „Was ist Blockchain?“ beantwortet.

Unser Prototyper Stefan Kasbauer ist (leider ohne Zeitmaschine) mit in die Zukunft gereist und hat von dort vor allem zwei Erkenntnisse mitgenommen:

  1. Unser Ansatz des Prototypings wird von vielen Blockchain-Experten in deren Vorträgen empfohlen
  2. Die Zukunft ist ein wunderschöner Ort bestehend aus Weißwurst, Bier und Blockchain.

„Die Blockchain ist kein Hexenwerk“

Die Vorträge behandelten zwar verschiedene Themen und Sichtweisen auf die Blockchain, in einem Punkt waren sich aber alle Vortragenden einig: Die Blockchain ist gar nicht so kompliziert , wie viele glauben. Oder wie Oliver Volk, Blockchain Experte der Allianz es formulierte: „Die Blockchain ist kein Hexenwerk.“

Die Blockchain stellt für viele ein unverständliches Gebilde aus Daten und Blöcken dar. Nach den Erfahrungen aus diesen Vorträgen lässt sie es sich aber in zwei Wörtern zusammenfassen: dezentralisierte Datenbank.

Diese dezentralisierte Datenbank weist gegenüber klassischen Datenbanken viele Vorteile auf und ermöglicht automatisierte, effizientere Prozesse . Wie sich diese Vorteile in den unterschiedlichen Branchen auswirken werden, könnt ihr hier nachlesen .

An diese Stelle muss auch noch das weit verbreitete Missverständnis aufgeklärt werden: Blockchain ≠ Bitcoin

Hinter der Blockchain steckt viel mehr als nur Kryptowährungen . Die Blockchain ist eine Technologie, die viele verschiedene Anwendungen – unter anderem Bitcoin – ermöglicht.

Die gesamten Anwendungsfälle der Blockchain sind aber viel breiter als die reine Möglichkeit der Bezahlung . So waren sich auch alle Vortragenden einig, dass die Blockchain das Potential hat, viele Geschäftsmodelle grundlegend zu verändern , aber auch, dass noch niemand dieses Potential genau definieren kann.

Prototyping is the way to go

Es sind also aktuell noch kaum Vorhersagen möglich , wofür die Blockchain in Zukunft genau eingesetzt wird und welche Anwendungsfälle dafür noch aufkommen werden. Deshalb sollte sich jetzt jeder selbst mit diesem Thema auseinandersetzen und herausfinden, ob und wie die Blockchain im eigenen Bereich verwendet werden kann.

Damit durften wir uns auch eine Bestätigung des ambuzzador way of doing things abholen. Testen, lernen, weiterentwickeln und dadurch das Thema verstehen.

Es heißt, die Chance zu nutzen, bei den Ersten dabei zu sein und eigene Prototypen zu erstellen . Denn jetzt gibt es noch kaum kommerzielle und professionelle Anwendungen der Blockchain. Dass sie in den nächsten Jahren kommen werden, da sind wir uns sicher. Und um dafür bestmöglich gerüstet zu sein, benötigt es jetzt eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema.

Ein Weg, der in den Vorträgen empfohlen wurde, ist eine Kooperation mit Start-Ups , die sich bereits mit der Blockchain beschäftigen. Start-Ups bringen neuartige Herangehensweisen und spezielles Know-How , wovon Unternehmen stark profitieren können. Diese können wiederum ihre Ressourcen und Erfahrung einbringen und die Start-Ups dadurch auf das nächste Level bringen.

Nicht jeder muss Blockchain

Bei all dem Hype rund um die Blockchain muss aber auch beachtet werden, dass es sich dabei um keine allmächtige Lösung handelt. Nicht alle Probleme lassen sich mit der Blockchain lösen und auch nicht alle Prozesse damit vereinfachen.

Bevor man mit der Umsetzung startet, sollte jeder genau überlegen, ob eine Blockchain-Lösung Sinn macht , oder ob nicht doch eine andere Lösung besser ist. Denn in manchen Fällen ist immer noch eine andere, klassische Variante die effektivere Lösung, auch wenn die Blockchain sehr verlockend wirkt.

In diesem Sinne heißt es jetzt: Prototypen, Erfahrung sammeln und herausfinden was geht, was geht nicht?

Sie wollen diese Erfahrungen mit uns sammeln und gemeinsam weiter an der Frage „Was ist Blockchain?“ arbeiten, dann kontaktieren Sie uns unter prototyping@ambuzzador.com