Warum es auch im Digitalen Raum Architektur und Struktur braucht!

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich halte mich derzeit viel im Internet auf – aber irgendwie werde ich nicht ganz warm damit... es ist ein wenig ungemütlich.

Die digitale Prärie ist gegen unsere menschliche Natur. Einerseits voll mit Inhalten und gleichzeitig eine gähnende Leere. Aber warum eigentlich? Was macht den Aufenthalt so Kräfte zehrend? Und wie wird's einfacher... ?

Aus unserer Sicht fehlen Räume, digitale Erlebnisräume, in denen Menschen sich orientieren können, miteinander in Austausch treten & gemeinsam wirksam werden.

AMB_DIGITALE_ERLEBNISRÄUME_V02 (1).jpg

Digitale Erlebnisräume

Man reist am Tag oft kilometerweit. Man wandert von der E-Mail Inbox mit ihren Alltagsthemen ins Power Point um zu konzipieren, man besucht andere Menschen und spielt gedankliches Ping Pong: Man legt thematisch hunderte Kilometer zurück im Kopf und bleibt mit dem Hintern doch den ganzen Tag an seinem Platz .

Und dieses rastlose Wechseln der Tätigkeiten strengt an, es macht uns unproduktiv! Vergessen wir den Mythos Multitasking. Selbst die am weitesten entwickelten Geschöpfe unserer Erde: "ich bin eine Frau ich kann multitasken..." können es de facto nicht. Die Kosten des Kontext-Switchens sind unterschätzt, will ich damit sagen.

Es braucht Räume zur Orientierung.

Zum Kochen gehe ich in die Küche, zum Schlafen ins Schlafzimmer, wo ich bin definiert in welchem Modus ich bin. Das heißt Räume helfen uns dabei bewusst den Modus wechseln und im Modus zu bleiben. Genau das fehlt heute noch im digitalen Kosmos .

Screenshot (7).png

Verbundenheit

Die fehlenden Räume im digitalen Kosmos haben auch Auswirkungen auf das soziale Gefüge. Eine wichtige Eigenschaft von high performing Teams ist unter anderem offene Kommunikation: das Vertrauen zu entwickeln... schwierige Themen anzusprechen.

Eine Studie aus dem letzten MIT Sloan mit 223 Executives zeigt, dass das Thema der gefühlten Isolation am Arbeitsplatz evident ist:

  • 76% haben Schwierigkeiten Verbindung zu Kollegen aufzubauen
  • 58% halten die sozialen Verbindungen für oberflächlich

Und diese Zahlen stammen aus Zeiten vor den Umwälzungen der Corona Pandemie!

Heute werden Teams schneller zusammengewürfelt und schneller aufgelöst, Projektlaufzeiten sind kürzer, Mitarbeiter finden sich in mehreren Teams wieder. Das Verlangen nach einer Homebase ist gestiegen, einem Ort, an dem man sich zugehörig fühlen kann.

Routinen im Raum

Denn Raum und Zeit gehören irgendwie zusammen. Räume sind wichtig um Routinen zu definieren und zu etablieren. Zum Raum kann ich perfekt Rituale erstellen, um ihn zu nutzen: um 12 Uhr steht das Essen am Tisch und wir versammeln uns im Esszimmer.

Screenshot (10).png

Rituale geben Sicherheit in unsicheren Zeiten

Unsere täglichen, morgentlichen CheckIns erfüllen genau diesen Zweck, wir sagen guten Morgen und was jede*r vor sich hat.

Ja und hier sieht man wie frisch ambuzzador am Morgen aussieht.

image (18).png

ambuzzador CheckIn am Morgen

In unserem Hirn taucht somit das Bild eines Hauses mit dezidierten Räumen auf, die individuell für die Bedürfnisse von Teams errichtet und eingerichtet.

  • CoWorking Spaces, um gemeinsam zu arbeiten zB in einer Produkt und Service Werkstatt
  • Kreativräume, um neue Ideen auf die Beine zu stellen
  • Planungsroutinen, um Aufgaben gemeinsam zu priorisieren
  • Eventräume, für Großveranstaltungen
  • Teamzonen, für den informellen Austausch oder Retros
  • ...

image (54).png

Hybrides Testing in der Produkt- und Service Werkstatt

Unser Angebot: Digitale Architektur

Raumgestaltung

Wir begleiten Teams dabei, ihre Zusammenarbeit näher zu beleuchten, um Erfolgsfaktoren und Stolpersteine zu identifizieren. Und in weiterer Folge gemeinsam mit dem Teamlead entlang von bewussten Experimenten neue Formate und Räume zu entwerfen und zu testen. Was sich bewährt, wird aufgenommen in die gelebte Praxis, was nicht, das darf wieder gestoppt werden.

Methodische Inneneinrichtung

Der schönste Raum bringt nichts, wenn er nicht genutzt wird. Neue Räume leben von neuen Methoden und Formaten des Zusammenarbeitens. Wir entwerfen und gestalten gemeinsam mit Ihren Teams sogenannte "Playbooks" - eine Anleitung zu barrierefreiem Modern Work mit Self Service Charakter. Für analoge und digitale Räume.

Idealerweise gibt es auch eine Gruppe an Botschaftern des Neuen Arbeitens, die Meetings moderieren und mit Kreativmethoden bereichern.

Facilitation & Training

Im Selbststudium kommen Sie sicherlich ein ganzes Stück weiter. Unsere Facilitators, Agile Coaches und Trainer erzielen hohe Lernerfolge im LevelUp von Skillset und Mindset von Projektteams, die sich professionell durch Ihren Projektprozess begleiten lassen. Im Rahmen von Produktentwicklungsprozessen, Customer Journey Designs oder auch Modern Work Programmen.

Sie sind bereit, Ihre Digitalen Räume zum Erlebnis zu machen?

AMB_DIGITALE_ERLEBNISRÄUME_V02 (1).jpg