Social Media RELATIONS Talk: Eva Maria Möseneder im Gespräch!

Social Media ist fester Bestandteil unserer Kommunikation geworden. Wir unterhalten uns auf verschiedenen Plattformen mit unseren FreundInnen und tauschen uns auch mit beruflichen Kontakten vermehrt online aus. Wie dieser Eindruck professionell gestaltet und Social Media als authentischer Kommunikationskanal für die eigenen Ideen und Visionen genutzt werden kann, weiß Buzzistin Eva Maria Möseneder nur all zu gut. Wöchentlich hält sie analoge und virtuelle Social Media RELATIONS Workshops ab und entwickelt dabei das digitale Charisma unserer KundInnen. Was es damit auf sich hat, verrät sie im Interview mit ihrer Kollegin Marie Kaltenegger.

Eva_Maria_Möseneder.jpg

Eva Maria in ihrem Element: Grinsen!

Marie: Eva Maria, LinkedIn gibt es seit fast 18 Jahren. Wie kommt es, dass ambuzzador dort jetzt einen so starken Fokus auf Social Media RELATIONS legt?

Eva Maria: "Mittlerweile haben 1,4 Millionen ÖsterreicherInnen ein LinkedIn-Profil, das ist ca. jeder Sechste. Aktiv und zielgerichtet posten jedoch – abgesehen von einer kleinen Gruppe an VorreiterInnen – die wenigsten. Das ist verschenktes Potential, denn gerade Führungskräfte und ExpertInnen können sich hier positionieren und ihre Visionen teilen. Wir brauchen Visionen, die uns durch diese Welt der ständigen Veränderung in eine Richtung lenken. Durch den ungefilterten Austausch mit der Community können Visionen und Ideen auf Social Media sofort gefeedbackt und weiterentwickelt werden.

Der größte Vorteil: Führungskräfte sind nicht mehr an ihre eigene Organisation gebunden, um Veränderung anzustoßen. Sie können darüber hinaus wirksam werden und Einfluss nehmen. Das nennen wir digitales Charisma."

Marie: Was meinst Du genau mit ungefiltertem Austausch?

Eva Maria: "Auf Social Media Kanälen haben CEOs oder LeaderInnen die Möglichkeit direkt, authentisch und unmittelbar zu kommunizieren. Das bedeutet, dass es keinen top down Prozess gibt, der bestimmt, was und wie etwas gesagt wird. Das Stille-Post-Spiel gibt es dadurch nicht mehr. Einen Bonus, den ich in der direkten Kommunikation sehe, ist ebenfalls, dass Hierarchieebenen, Abteilungssilos und Unternehmensgrenzen überwunden werden können. Ein demokratischer(er) Austausch wird so möglich."

Marie: Wenn Du von Social Media RELATIONS sprichst, fällt bei Dir oft der Begriff „authentisch“…

Eva Maria: "Menschen sind naturgemäß neugierig. Wir wollen die Emotionen in Geschichten fühlen - bei der Unternehmenskommunikation kommt das oft zu kurz. MitarbeiterInnen bringen eine eigene Perspektive mit und machen Themen auf Social Media greifbarer. Wenn Personen für ihr Fachgebiet, ihren Job brennen und ihre Expertise teilen, kann uns das auf einer persönlichen Ebene bewegen.

Bei CEOs geht es auch darum die Führungsperson zu „entmystifizieren“. Führungspersonen sind für viele MitarbeiterInnen nämlich oft unnahbar. Mit ICH-Botschaften kann der/die LeaderIn allerdings die Person hinter dem Unternehmen zum Vorschein bringen."

Marie: Fällt es Führungspersönlichkeiten manchmal schwer sich „so“ persönlich auszudrücken?

Eva Maria: "Man mag es nicht glauben, aber einige CEOs haben Bedenken, ihre Gedanken und das „Wer bin ich“ mit ihrem Netzwerk zu teilen. Meist haben sich hier Barrieren und Blockaden aufgetan, die wir versuchen in unseren Trainings zu lockern. Wenn immer noch Zweifel bestehen, stelle ich oft die Frage in den Raum: „Wen haben Ihre Follower abonniert – Sie oder das Unternehmen?.“ Wenn das einmal laut ausgesprochen ist, fällt meist der Kippschalter: ICH-Kommunikation ist vollkommen in Ordnung und keine Selbstverherrlichung auf Social Media."

Marie: Themenwechsel: Könntest Du mir noch erklären, wie Social Media RELATIONS Trainings bei ambuzzador ablaufen?

Eva Maria: "Egal, ob bei analogen oder virtuellen Social Media Trainings, unser größtes Bedürfnis ist es, die Ziele unserer KundInnen zu erreichen. Dafür stehen wir in enger Absprache und entwickeln einen maßgeschneiderten Trainingsplan, der sehr unterschiedlich aussehen kann. Ich konnte bereits MarkenbotschafterInnen Programme begleiten, die MitarbeiterInnen dazu befähigt haben, auf verschiedenen Plattformen unternehmensgerecht ihre Expertise zu teilen und ihren Posting-Purpose zu finden. Bei anderen Workshops wiederum, lege ich den Fokus auf eine spezifische Plattform, wie zum Beispiel LinkedIn. Hier konnte ich schon ganze Sales Teams in Social Selling trainieren.

In diesem Zusammenhang , ist mir wichtig anzumerken, dass bei uns Social Media Trainings mehr als nur reine „Plattformkunde“ sind. Uns geht es darum, dass die UserInnen ihre online Stimme finden und ihr persönliches „Warum“ beim Posten erkunden. Führungskräfte oder MitarbeiterInnen, die aus eigenen Antrieb Posts veröffentlichen, machen das nachhaltig. Damit meine ich, dass sie kontinuierlich posten und Social Media in ihren Alltag aufnehmen. Was gibt es Schöneres?"

Marie: Zum Schluss würde ich mit Dir gerne noch einen kleinen Word Rap machen – bereit?

  • Am liebsten scrolle ich durch online Foren in meiner Freizeit, und entdecke neue Absurditäten (lacht).
  • Wer mich kennt, der sagt über mich, dass ich manchmal etwas direkt bin, aber dadurch Klarheit schaffe.
  • Wenn ich ambuzzador in einem Wort beschreiben müsste, wäre das: Weiterentwicklung.
  • Wenn ich an Social Media RELATIONS denke, denke ich an Beziehungen.

Danke Eva für das spannende Interview und das Teilen deiner Expertise!

Sie haben Fragen zu Social Media Relations? Eva Maria freut sich darauf, diese zu beantworten!