Nach einer Niederlage weitermachen – ein Gastpost von Bernhard Sieber

Neue Projekte und Ideen zu entwickeln erfordert Mut, die alten Wege zu verlassen. In unserer #Experience2020 haben wir gemeinsam mit unseren Gästen und Speakers erkundet, wie wir unsere Zukunftsprojekte im neuen Jahr umsetzen können. Zukunftsprojekte umzusetzen bedeute auch, mit negativem Feedback umzugehen. Bernhard Sieber hat uns im Rahmen der Experience 2020 erleben lassen, wie wir starke Wurzeln und Vertrauen in uns selbst entwickeln können.

Bernhard Sieber


Bernhard Sieber ist Leistungssportler und Mental Coach und führt Teams im Ruderboot und in Workshops in eine gemeinsame Richtung.

Wir freuen uns, dass sich Bernhard Sieber dazu bereiterklärt hat, seine Methode mit uns und all unseren LeserInnen hier zu teilen:

„Wie steh ich wieder auf, wenn das Feedback vernichtend ist?“

Vernichtendes Feedback wirkt oft wie ein Sturm, dem wir kaum noch standhalten, der droht uns umzuwerfen. Was es da braucht sind starke Wurzeln.

Unsere mentalen Wurzeln, die simplen mentalen Grundlagen, als Basis hinter unserem Tun, vergessen wir jedoch leider allzu oft und dann ist das nächste vernichtende Feedback auch schon da und bringt uns ins Wanken.

Bei der #Experience2020 haben wir drei metale Felder aktiviert, um unsere Wurzeln zu stärken. Gerade beim Umsetzen von kleinen und größeren Visionen dienen diese drei mentalen Felder als Wurzeln der eigenen Resilienz, die uns hilft, auch in schwierigen Situationen Standhaftigkeit zu bewahren und wieder aufzustehen:

Jedes der drei mentalen Felder aktiviert unsere inneren Ressourcen und macht uns bewusst, dass alles, was wir brauchen, um nach dem Feedback weiterzumachen, bereits in uns ist.

Wir entdecken jedes Feld in 3 Schritten:

  1. Was bedeutet das Feld für mich?
  2. Wo habe ich das schon mal erlebt?
  3. Was wurde dabei möglich?

Halten Sie einen Moment inne und erkunden Sie anhand folgender Fragen Ihre Wurzeln.

Mentales Feld 1: Leidenschaft, Begeisterung, Faszination oder Liebe

  1. Was ist das, was uns hinter meinem Tun begeistert. Dieses Feld fragt nach dem Warum? Was war das Incentive, das mich bewegt hat, dieses Projekt zu wagen? Was heißt es für mich Leidenschaft und Faszination zu leben?
  2. Wo habe ich diese Leidenschaft, Begeisterung, Faszination oder Liebe das letzte Mal erlebt und gespürt?
  3. Was wurde danach möglich?

Mentales Feld 2: Mut

  1. Was heißt Mut für mich? Über die eigenen Grenzen gehen? Mich selbst in Frage zu stellen? Neues zu probieren, wo alle meinen „das funktioniert doch nie?“
  2. Wo habe ich Mut, so wie ich ihn für mich gerade definiert habe das letzte Mal erlebt und gespürt?
  3. Was wurde danach möglich?

Mentales Feld 3: Vertrauen

(1) Was heißt Vertrauen für mich? Auf mich vertrauen? In andere vertrauen? Mich etwas trauen?

(2) Wo habe ich solch Vertrauen das letzte Mal erlebt und gespürt?

(3) Was wurde danach möglich?

Integrieren

Nach dem Notieren kurzer Stichworte, lassen Sie Ihren Blick für ein paar Momente über all die Notizen gleiten und auf sich wirken. Mit dem entstehenden positiven Gefühl konzentrieren Sie sich auf Ihren Atem und atmen für 1 Minute jeweils 5 Sekunden ein und 5 Sekunden aus.

Bis Sie sich gut verwurzelt fühlen, lassen Sie anschließend beim Einatmen Gedanken kommen und diese beim Ausatmen über Wurzeln, die vor Ihrem inneren Auge aus Ihren Beinen wachsen und uns fest mit dem Boden verankern, wieder ziehen.

Jetzt blicken Sie gestärkt auf die Herausforderung vor Ihnen!