Audio Ads mit Spotify

Kreative Audio Ads? Na klar, aber wie?

Am 12.Septemeber ging es für unsere Buzzistinnen Felicitas und Marie zum „Green Beats Audio Event: The Art of Seeing Sound” ins Filmcasino, Wien. Dort hörten sich die Beiden interessante Beiträge von Spotify zum Thema „Audio Ads“ an und erfuhren, wie man Audio Werbung erlebbar macht und richtig einsetzt. Welche Tipps und Tricks die Zwei aus der Veranstaltung mitnahmen, das gibt’s nachstehend zu lesen.

Musik und Werbung, das buzzt!

“Let’s build better audio ads together“: Das war das Motto unter dem das „Green Beats Audio Event“ stattfand. Zurecht, denn schließlich sind 08/15 Radiowerbungen mit schrillen Stimmen oder nervigen Jingles nicht mehr der ideale Weg, um seine Kunden anzusprechen. Der schwedische Musikstreaming Dienst Spotify gilt als regelrechter Vorreiter, was Audio Werbung anbelangt und beweist in diesem aufstrebenden Marktsektor immer wieder Innovationscharakter. Diesen Drang nach Neuerung konnten man während des Events übrigens auch durch imposante Audiobeispiele zu spüren bekommen.

Girl_Streaming_with_Macbook_HERO.jpg

Top drei Spotify Credos für Audio Ads

Für Spotify gibt es drei wesentliche Bestandteile, um Audio Ads richtig umzusetzen:

Nummer 1: Kenne deine Zielgruppe

„It’s a match“: Möchte man gute Audio Werbung schalten, ist es essentiell, dass diese in sich stimmig ist. Damit ist gemeint, dass sowohl die Musik zum Kontext passt, in dem sich der Kunde befindet und umgekehrt. Das bedeutet: Wenn ein Kunde dabei ist sich eine Kochplaylist anzuhören, ist es eher ratsam beruhigende Beats einzusetzen, als quietschende Reifen à la „Fast and The Furious“ in die Werbung zu integrieren.

„Ganz persönlich“: Wer mag es nicht, wenn man sich durch Werbung persönlich angesprochen fühlt? Es ist einfach ein schönes Gefühl, kein x-beliebiger Kunde, sondern DER Kunde zu sein. Innerhalb einer Audio Werbung könnte man seine Zuhörer daher beispielsweise mit den Worten: „Wir wissen, dass du elektronische Musik magst, check doch mal Festival xyz ab.“, neugierig machen.

Spotify_in_mobile_app.jpg

Nummer 2: Klare Regeln

„5 Sekunden“: Die ersten paar Sekunden einer Audio Werbung sind entscheidend. Wer es hier verabsäumt sich klar zu positionieren, hat ein schweres Los bei den Zuhörern.

„Call to action“: Seine Kunden zu einer (Inter)aktion aufzufordern, ist essentiell. Laut Spotify ist es sogar sinnvoll mehrmals zu „call to action“ aufzurufen. Jene Ads, die diese Parts beinhalten, performen nämlich drei Mal besser, als jene, die diese nicht besitzen.

„Klarer Standpunkt“: Die Message einer Audio Ad sollte nie zwischen Witzen, Testimonaleinbindungen und Co. verloren gehen.

„USP“: Mit Reizen geizen, ist bei Audio Ads das falsche Credo. Wer tolle USPs besitzt, sollte diese unbedingt prominent präsentieren.

Spotify_running_on_macbook.jpg

Nummer 3: Qualität vor Quantität

„Konsistent bleiben“: Eine gute Audio Ad sollte aus 55 bis 95 Worten bestehen und etwa 30 Sekunden lang sein. Kurz und Knackig, so soll es sein!

„Auf berühmt machen“: Um mit seiner Audio Werbung den gewissen Touch zu verleihen, kann es nie schaden einen Schauspieler, ein Testimonial oder einen Influencer zu integrieren. Dabei gilt: Die Message muss dabei immer im Vordergrund stehen.

„Einer spricht“: Audio Ads funktionieren am besten, wenn nicht viele Stimmen zu hören sind, sondern ausgewählte. Schließlich möchte man ja keine „hard-to-follow“ Experience schaffen.

„Keine unnötigen Soundeffekte“: Wer denkt, dass Alarmglocken, Sirenen oder laute Hornlaute bei Zuhörern funktionieren, der irrt. Meist werden diese Geräuschkulissen als nervig empfunden und können schlimmsten Falls dazu beitragen, dass sich die Kunden von der Werbung abwenden.

„Hintergrundmusik ist kein Muss“: Nicht immer müssen Audio Ads mit Hintergrundmusik unterlegt werden. Eine richtig eingesetzte Stimme kann auch schon viel bewirken.

„Der perfekte Mix“: Die richtigen Übergänge bei Audio Werbungen sind ein absolutes Muss. Sie dürfen die Zuhörer auf gar keinen Fall irritieren.

Unsere Best Practice Audio Ads

#listen: Wer nun Inspiration für die eigenen Audio Ads sucht, der ist bei diesen innovativen und kreativen Best Practice Beispielen richtig. Der englische Brotaufstrich-Hersteller Marmite hat seinen Aufstrich in Form eines Apothekenrezeptes promotet, die Marke Dove zeigt, wie kraftvoll das gesprochene Wort sein kann und McDonalds entführt seine Zuhörer in so genannte „Beef Fairytales“.

Apropos Audio Werbung, ambuzzador konnte auch schon mit Spotify kooperieren und für den weltbekannten Kaffeehersteller Nespresso Audio Ads gestalten. Sollten Sie also Fragen in Bezug auf die Umsetzung Ihrer Audio Ads haben, steht Ihnen das ambuzzador Team jederzeit zur Verfügung. (Unsere Buzzisten Felicitasist ein richtiger Experte auf diesem Gebiet!)

Spotify_Nespresso_Masthead.jpg
Spotify_Nespresso_Pop_Up.jpg

In diesem Sinne wünscht ambuzzador allen Audio-Interessierten viel Spaß beim Erstellen der eigenen Audio Ads und bedankt sich bei Spotify für die spannenden Tipps und Tricks! #musiciswhatfeelingssoundlike!