Maibaum wurde gestohlen - digital!

Stiegl-Brauerei und ambuzzador brachten die österreichische Tradition des Maibaumstehlens als Echtzeit-Anwendung in die virtuelle Welt auf Facebook.

Die Geschichte

Es ist eine alte österreichische Tradition, dass Dörfer am 1. Mai einen riesigen geschmückten Baum auf ihrem Hauptplatz aufstellen – einen Maibaum. Die Herausforderung für die Dorfbewohner besteht darin, den Baum vor den umliegenden Dörfern zu verteidigen, da diese versuchen den Baum, und somit die Ehre des Dorfes, zu stehlen.

Stiegl-Brauerei und ambuzzador brachte diese Tradition in die virtuelle Welt auf Facebook mithilfe der Echtzeit-Anwendung „Stiegl Maibaumstehlen“. Während des zweiwöchigen Aktionszeitraums, nutzten die User die Anwendung um zu versuchen den virtuellen Maibaum von Stieg zu stehlen. Zunächst mussten Teams gebildet werden, indem Einladungen an Facebook-Freunde geschickt wurden. Dann, immer wenn der Baum unbewacht war, begann ein Countdown und das Spiel startete. Das größte Team am Ende des Zeitfensters gewann eine Kiste Bier. Im Jahr 2014 richtete ambuzzador diese Tradition zum dritten Mal auf Facebook aus.

Das große Finale fand am 30. April 2014 statt. Die Mannschaft, die um 23.59 Uhr den Maibaum hatte, war der stolze Gewinner – und Stiegl musste in der Brauerei eine Party für sie schmeißen, um den Baum zurückzubekommen.

„Stiegl Maibaumstehlen“ war auch für mobile Geräte verfügbar, damit die User immer und überall spielen konnten. Das ist eine notwendige Voraussetzung für ein Echtzeit-Spiel.

Das Ergebnis

Dieses Spiel kombiniert einen sozialen Aspekt mit einem Wettbewerb und schafft es, das Herzstück der Stiegl-Marke zu verkörpern: Tradition, Genuss und köstliches Stiegl-Bier. Zwei Runden vor dem großen Finale wurden mehr als 2800 Team-Mitgliedschaften in mehr als 830 Teams registriert. Etwa 40% aller User versuchten den Maibaum via Smartphone oder Tablet zu stehlen.