Sommerloch, Content-Tief oder doch der neue Facebook Algorithmus?

Das Juli Monats-Reporting steht für viele von uns wieder an und beim näheren Betrachten der Zahlen fällt auf, dass die Reichweite um teilweise sehr beachtliche Zahlen gesunken ist.

Haben die Leute mehr Zeit in der Sonne und auf Zakynthos als auf Facebook verbracht? War der Werbedruck aufgrund der EM 2016 zu stark? War der Content für meine Zielgruppe im letzten Monat nicht relevant genug? Bevor wir Alaba, Griechenland oder die Klimaerwärmung für die gesunkene Reichweite verantwortlich machen, schauen wir uns die Facebook-Änderungen in puncto Newsfeed Algorithmus einmal genauer an.

Neuer Facebook Newsfeed Algorithmus

Ende Juni verkündete Facebook, dass der Newsfeed Algorithmus wieder einmal umgestellt wird. Die Änderungen sollen zugunsten der Facebook Nutzer ausfallen. Ihr Newsfeed soll sich weniger aus werblichen Inhalten zusammensetzen, dafür verstärkt von Freunden und Familie publizierten oder geteilten Content sichtbar machen.

Die Umstellung hat für Werbende die Auswirkung, dass ihr Content weniger oft ausgespielt wird, was wiederum sinkende Reichweiten ergibt. Das Ausmaß hängt davon ab, wie oft Inhalte von Facebook Nutzern miteinander geteilt wurden. Damit drängt Facebook die Seiten-Betreiber dazu, mehr Inhalte zu posten, die Nutzer an ihre Freunde weiterleiten wollen.

Es wird teurer

Es ist generell davon auszugehen, dass Unternehmen und Marken ein wenig tiefer in die Tasche greifen müssen, um ihren Content zu verbreiten. Hier gilt ebenfalls wieder: Umso öfter Beiträge geshared, geliked oder kommentiert werden, desto günstiger das Werben und die Reichweite auf Facebook.

Fazit

Die Devise lautet also einmal mehr: Content sollte nicht nur relevant sein, sondern auch Lust drauf machen, ihn zu liken, kommentieren und mit Freunden zu teilen!