Facebook F8 – Alles was man als Nicht-Programmierer wissen muss.

Am 18. und 19 April fand die alljährliche F8 Facebook Developers Konferenz in San Jose, Kalifornien statt. Für Sie haben wir die wichtigsten Themen zusammengefasst!

Facebook Spaces – Virtual Reality wird durch Facebook bald zum Standard in jedem Haushalt.

Die wohl vieldiskutierteste Ankündigung kam von Mark Zuckerberg persönlich: Facebook Spaces. Dabei handelt es sich um eine App, bei der User in einem virtuellen Raum Zeit mit ihren Freunden verbringen und sich austauschen können. 360 Grad gelangt dabei auf ein völlig neues Level. Derzeit befindet sich die App in einem Beta Test für Oculus Rift, Zuckerberg hat jedoch künftig großes damit vor: die Zukunft von Social Media ist Augmented Reality. Man darf also gespannt sein!

Auch für Unternehmen bietet Facebook Spaces ganz neue Möglichkeiten. 360 Grad Content kann künftig in Facebook Spaces integriert werden und schafft somit eine einzigartige Interaktion mit den Konsumenten.

Franziska Stich meint dazu: „Ein bisschen erinnert es schon an das Phänomen Second Life aus dem Jahr 2003. Wir warten in diesem Bereich auch gespannt auf das groß angekündigte VR- Projekt SANSAR von den Second Life Gründern. Hier könnte sich bald ein Kampf zwischen David und Goliath entwickeln? Wir sind gespannt.“

Messenger Plattform 2.0 – Alles neu.

Die Messenger Plattform von Facebook wächst stetig weiter, mittlerweile wird sie von 1,2 Milliarden Menschen genutzt. Hierbei werden Chatbots in Zukunft eine noch größere Rolle spielen. Bereits 2016 waren sie in aller Munde, auch wir haben gemeinsam mit Austrian Airlines den myAustrian Messenger Service verwirklicht.

Um Chatbot-Services stetig zu verbessern, hat Facebook nun eine Chaterweiterung vorgenommen, wodurch sich der Bot auch in einer Gruppenunterhaltung integrieren lässt und externe Apps verlinkt werden können. Er  könnte nun beispielsweise genutzt werden, um eine Einkaufsliste zu schreiben, Musik unter Freunden zu teilen oder Essen zu bestellen. Der Bot kann dann auf unterschiedliche Menschen in den Unterhaltungen individuell eingehen. Hier das Video direkt von der F8 „Let’s Chat About Bots“: https://developers.facebook.com/videos/f8-2017/lets-chat-about-bots/

Die neue Kamera Plattform – Facebooks finaler Rundumschlag gegen Snapchat.

Die Kamera ist laut Facebook das wichtigste an einem Handy und auch hier wird Augmented Reality künftig eine große Rolle spielen.

# Fact – Immer wieder taucht die Frage auf, was ist eigentlich der Unterschied zwischen Augmented und Virtual Reality? Ganz einfach erklärt: Augmented Reality stützt sich auf meine aktuelle Umgebung und blendet zum Beispiel zusätzliche Gegenstände ein. Bei Virtual Reality taucht man in eine virtuelle Welt ein und verlässt die reelle Welt komplett – man könnte beispielsweise mit Aliens am Mars um die Wette laufen.

Deshalb wurde eine Kamera Plattform entwickelt, die sich derzeit in der Launch Phase befindet. User können dadurch Fotos mit Rahmen (nichts Neues aber trotzdem eine schöne Spielerei) bis hin zu 3D Masken machen. Außerdem soll es möglich sein, ein flaches Foto in ein dreidimensionales Bild umzuwandeln.

Die Plattform ist noch in der Entwicklungsphase und deshalb noch nicht über Werbungen für Unternehmen verfügbar. Über das „Frame Studio“ können jedoch eigene Rahmen für Profilbilder und die Facebook Kamera erstellt werden.

„In Bezug auf Facebook Advertising werden sich in diesem Bereich bestimmt bald einige Neuerungen und Möglichkeiten ergeben. Diese Möglichkeiten lässt sich Mark Zuckerberg sicher nicht entgehen“ meint Lisa Hofians, Media Experte von ambuzzador.

Das neue Zeitalter von Analytics – Gibt es endlich eine Antwort auf das Spiel „welches Tool zeigt die richtigen Kennzahlen?“

Wir sind noch nicht sicher, ob diese Frage je beantwortet wird. Was wir aber von der F8 berichten können ist, dass Facebook nun das Analytics Tool weiter ausbauen und möglichst alle Plattformen verbinden möchte – das ist zumindest die Zukunfts-Vision.

Die Idee von Facebook, den gesamten Customer Journey quer durch alle Kanäle egal ob Website oder Apps abzubilden, wird nun in die Tat umgesetzt. Ab jetzt können zum Beispiel Facebook Apps und Facebook Page Interactions zusammen getracked und somit der gesamten Userfluss reported werden. Es wird wohl nur eine Frage der Zeit bleiben, bis auch Daten von Websites etc. damit kombiniert werden können.